Der Anbau von Meerrettich (Kren) - regionales Anbauen in Franken

Fechser schneiden

Im Februar und März werden die Meerrettichfechser (Ableger) für das Ausbringen vorbereitet:

Die ca. 1 cm dicken Fechser werden kontrolliert und auf eine Länge von 40 cm geschnitten. Wir überziehen jeden Fechser am Kopf mit einer schwarzen Folie, um uns das Leben im Verlauf des Anbaujahres zu erleichtern. Sie werden gebündelt, in Holzkisten mit Sand bedeckt und bis zum Ausbringen aufbewahrt.

Marga Schmidt schneidet den Meerrettich Fechser und kontrolliert die Qualität
Marga Schmidt schneidet den Meerrettich Fechser und kontrolliert die Qualität
Gerhard Schmidt sortiert und bündelt die Meerrettich Kren Fechser zu 100 Stück
Gerhard Schmidt sortiert und bündelt die Meerrettich Kren Fechser zu 100 Stück
Meerrettich Kren Fechserbündel fertig zum Ausbringen mit schwarzer Schlauchfolie überzogen
Meerrettich Kren Fechserbündel fertig zum Ausbringen mit schwarzer Schlauchfolie überzogen

Kren legen - Meerrettich pflanzen

Je nach Wetterlage werden die Fechser ab Ende März ausgebracht. Sie liegen leicht schräg ca. 15 cm unter der Erde. Deswegen sagen wir Kren legen, wenn wir vom Meerrettich pflanzen sprechen. Das Sternrad der Pflanzmaschine stanzt die Löcher in das Beet und die Fechser werden in Handarbeit eingelegt. Im Anschluss schließt die Maschine den Boden wieder.

Das Sternrad der Pflanzmaschine stanzt das Loch in den Boden
Das Sternrad der Pflanzmaschine stanzt das Loch in den Boden
Andreas Schmidt legt den Krenfechser in das Pflanzloch
Andreas Schmidt legt den Krenfechser in das Pflanzloch
Mit der Beetfräse werden die Beete angelegt, mit der Pflanzmaschine wird der Meerrettich ausgebracht
Mit der Beetfräse werden die Beete angelegt, mit der Pflanzmaschine wird der Meerrettich ausgebracht

Abköpfen

Im Mai und Juni, wenn der Meerrettich Blatttriebe gebildet hat, wird jede Wurzel am Kopf freigelegt. Alle Blatttriebe werden entfernt und nur der stärkste Trieb bleibt stehen. Jetzt wird die schwarze Folie so positioniert, dass die Wurzel am vorderen Ende (Kopf) keinen Bodenanschluss mehr hat, damit sich im vorderen Bereich keine unerwünschten Wurzeln bilden können. Diese würden das Wachstum der Stange beeinträchtigen. Seitenwurzeln soll die Stange nur am hinteren Ende bilden, diese werden als Ableger im neuen Jahr benötigt.

freigelegte Meerrettichpflanze mit drei Blatttrieben
freigelegte Meerrettichpflanze mit drei Blatttrieben
zwei Blatttriebe wurden entfernt, die schwarze Folie wurde vorgezogen
zwei Blatttriebe wurden entfernt, die schwarze Folie wurde vorgezogen
Krenacker nach getaner Arbeit
Krenacker nach getaner Arbeit

Unkraut hacken

Im Juli/August wird der Acker mit der Harke vom Unkraut befreit und unerwünschte neue Blatttriebe entfernt.

Krenacker nachdem das Unkraut entfernt wurde
Krenacker nachdem das Unkraut entfernt wurde
Marga Schmidt beim Unkraut hacken
Marga Schmidt beim Unkraut hacken

Krenernte

Ab Ende Oktober bis Mitte Dezember ist bei uns Erntezeit. Erfahrungsgemäß neigt zu früh geernteter Meerrettich dazu, bitter und nicht ausreichend scharf zu sein.

Da der Meerrettich sehr tief wurzelt, wird er zunächst mit einem Rüttelpflug gelockert und an die Oberfläche befördert. Von Hand verladen, geht die Arbeit in der Scheune weiter.

Mit dem Rüttelpflug wird der Meerrettich an die Oberfläche gebracht
Mit dem Rüttelpflug wird der Meerrettich an die Oberfläche gebracht
Der Rüttelpflug befördert die Wurzeln an die Oberfläche
Der Rüttelpflug befördert die Wurzeln an die Oberfläche
Die Meerrettichwurzeln werden von Hand verladen
Die Meerrettichwurzeln werden von Hand verladen

Kren putzen

Der Kopf wird von den Blättern befreit, die Seitenwurzeln werden sortiert. Gut ausgebildete werden in einer Miete am Acker überwintert und so für die nächste Saison aufbewahrt.

Die Holzkisten mit dem geernteten Meerrettich werden mit dem Stapler in die Scheune gebracht
Die Holzkisten mit dem geernteten Meerrettich werden mit dem Stapler in die Scheune gebracht
Meerrettichstangen mit Kopf und Fechser
Meerrettichstangen mit Kopf und Fechser
Die Stangen werden von den Blätterresten und den Seitenwurzeln befreit
Die Stangen werden von den Blätterresten und den Seitenwurzeln befreit